Gesangverein Fichtenberg Rememberparty

Wenn es draußen ungemütlich wird, dann ist wieder Partytime angesagt. Dazu gehört seit Jahren die Rememberparty des Fichtenberger Gesangvereins, der mit der Veranstaltung in diesem Jahr wieder über 300 Besucher in die Gemeindehalle lockte.

Das Besondere an der Rememberparty sind die Eintrittsbedingungen. Dazu gehört neben dem Obolus für das nächtliche Vergnügen auch ein Mindestalter. Unter 21 Jahren kommt man nicht rein. Dieses Rezept hat sich bewährt, weiß Sängerchef Martin Widmann. Im Partyraum traf man auf Generationen übergreifendes Publikum, das sich in der Umgebung von Tanzfläche, Jägermeister-, Sekt-, Pils-, Bierbar und einem Ausschank für „älles andere“ sichtlich wohlfühlte. Zu der heiteren Stimmung hätte die Lifemusik der „Hightlights“ nicht besser passen können. Zu den Oldie-Hits aus den 60er, 70er und 80er schwofte die bunte Gesellschaft bis in die späte Nacht und füllte im Laufe der Zeit Halle und Tanzfläche.

Eher beiläufig und ohne großes Aufheben feierte ein Urgestein der Musikszene im Limpurger Land bei der Rememberparty ein besonderes Jubiläum. Seit 50 Jahren ist Josef Singer in verschiedenen Band-Formationen nicht mehr wegzudenken. Er erinnert sich an seinen ersten Auftritt im Herbst 1966 bei der Jahresfeier des FC Ottendorf. Mit den „Sounds“ nahm ihn damals die aktuelle Musik gefangen. Über zwanzig Jahre trat er mit den „Curles“ und anschließend mit den „New Curles“ war er auf den Bühnen der Region allgegenwärtig. Bereits im vorletzten Jahr konnte Josef Singer mit den „Hightlights“ auf das zehnjährige des Ensembles anstoßen. Gefeiert wird das Jubiläum erst im Herbst nächsten Jahres im Häberlen. Mit 13 Jahren und Gitarrenunterricht begann Singers musikalische Karriere, die ihn im Alter von 16 Jahren zu den „Sounds“ führte. Dass die populäre Musik nur ein Beiwerk zu seinen beruflichen Herausforderungen war und ist, wissen viele in seinem Bekanntenkreis. Als Buchautor und Leiter von Führungsseminaren hat er sich genauso einen Namen gemacht – nicht zuletzt auch als Sportkreisvorsitzender und aktiver Funktionär beim TSV Gaildorf. Seine schier unerschöpfliche Spannkraft lässt hoffen, dass für Josef Singer der Udo Jürgens Song gilt: „Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss!“

(Text und Bild: Karl-Heinz Rückert)

         

Trotz hochsommerlicher Temperaturen nahmen 14 Jungs und Mädels das Angebot an, gemeinsam ein Instrument zu basteln. So entstanden am Dienstag bunt bemalte Schellenringe und Kazous aus Eisstielen. Zwischen den einzelnen Arbeitsschritten zur Erstellung der Instrumente, war genügend Zeit und so hatten die Kinder recht viel Spaß bei Spielen wie „Hase, Hase, Fuchs“ oder Geräuscheraten.

 

Am Dienstag, 5.7. begannen wir unsere Reihe der Platzkonzerte in Fichtenberg. Gestartet haben wir an der Bushaltestelle Tälestraße und gingen anschließend auf die Höhe nach Langert, wo wir Sängerinnen und Sänger nach einer gemeinsamen Singrunde unter Gitarrenbegleitung mit einem kleinen Umtrunk von der Dorfgemeinschaft überrascht wurden. Herzlichen Dank. Dank gilt ebenfalls allen Zuhörern, die sich an beiden Standorten kurz die Zeit zum Zuhören nahmen und anschließend kräftig mitsangen.

Unsere Reihe der Platzkonzerte haben wir am 12.7.2016 in den Schelmenäckern und im Erlenhof fortgesetzt. An beiden Standorten wurden wir wieder anschließend mit einem Umtrunk sehr großzügig belohnt. Wir danken der Familie Rieger/Krause und der Dorfgemeinschaft Erlenhof für diese freundliche Aufmerksamkeit.

Die Haltestelle Lindenstraße war am Dienstag, 19.7. unser 1. Ziel. Hier wurden wir bereits erwartet wie die Woche zuvor in Erlenhof. Selbst Sitzgelegenheiten für die zahlreichen Zuhörer waren bereitgestellt. Anschließend ging es zum Spielplatz Gehrendshalde/Stöckenhalde. An beiden Plätzen wurden wir wieder bestens versorgt. Wir bedanken uns bei den Anwohnern der Lindenstraße/Bühlstraße sowie der Gehrendshalde/Stückenhalde ganz herzlich, dass wir an beiden Standorten so freundlich empfangen und mit anschließenden Snacks und Getränken verwöhnt wurden und natürlich bei allen anwesenden Zuhörern und "Zaun-/Fenstergästen".

Zum letzten Platzkonzert luden wir am 26.7. auf den Marktplatz ein. Nachdem wir die 3 Wochen zuvor jedes Mal mit einem Umtrunk und Snacks verwöhnt wurden, hatten wir Essen und Getränke für unsere Gäste bereitgestellt. Auch am letzten Termin hatten wir wieder bestes Wetter und es wurde begeistert gesungen. Herzlichen Dank an alle Zuhörer.

So war als Fazit aller Veranstaltungen zu hören - "DAS SOLLTEN WIR IM NÄCHSTEN JAHR WIEDERHOLEN".

Gleich doppelt gespendet

Anlässlich der 1200-Jahr-Feier in Fichtenberg fand Anfang des Jahres ein Konzert der musikalischen Vereine  (Gesangverein Fichtenberg e.V. , Kirchenchor , Liederkranz Mittelrot, Musikverein Fichtenberg e.V. und Posaunenchor) unter dem Motto „1200 Jahre Sang und Klang“ , statt. Dessen Erlös belief sich auf  700 Euro, die  je zu gleichen Teilen an das Kinderhospiz in Schwäbisch Hall und an das Bruder Albert-Heim in der Partnerstadt Proszowice /Polen gehen sollte. Um den Scheck an das Bruder Albert-Heim in Proszowice direkt zu überreichen, wartete man ab, bis die Delegation aus Polen anlässlich des Festwochenendes zur 1200-Jahr-Feier in Fichtenberg zu Gast war.

So fand am Freitag, 10.06.2016 zuerst die Scheckübergabe an das Kinderhospiz in Schwäbisch Hall statt und am Samstag, 11.06.2016  konnte der Scheck Frau Urszula Jarosz, der Leiterin des Bruder Albert Heims, übergeben werden.